Ingenieur- & Sachverständigenbüro
Peter Paul Thoma

Peter Paul Thoma

August-Schanz-Straße 27 b

60433
Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 269 12 80 40
Telefax: 069 - 269 12 80 41

http://ppt-energieberatung.de

Aktuelles
PPT Energieberatung Frankfurt am Main
  • Website vergrößern
  • Druckansicht

Nachrichten aus 2016

Aktuelles 2016

13. Dezember 2016Dauerbrenner-Thema: Energieeffizienz in Unternehmen

„Es fehlt nicht an Informationen, sondern an gezielter Aufklärung.“, sagt ppt-Energieberaterin Melanie Schlepütz. „Immer noch hält sich der Kenntnisstand hinsichtlich der Energieeinsparmöglichkeiten in Grenzen. Viele Firmen könnten Kosten und Energieverbrauch senken, wenn eine Energieberatung stattfinden würde.“

Das Mittelstandsmagazin „impulse“ widmete der „Energieeffizienz in Unternehmen“ ein Special. ppt-Fachfrau Melanie Schlepütz spricht darin den großen Rückstau von Modernisierungsmaßnahmen an. „Heizungsanlagen, die älter als 20 Jahre sind, müssen unbedingt auf den Prüfstand. Mit zeitgemäßer Technik lassen sich bis zu 30% der Heizkosten einsparen.“

Im Interview lesen Sie außerdem:

• welche Einspareffekte in der Produktion machbar sind

• wie die KfW die Modernisierung von Heizung, Lüftung und Beleuchtung unterstützt

• das eine Energieberatung vom Bund gefördert wird.

25. November 2016Zweite Auflage des IHK-Projekts „Energie-Scouts“

Energie-Scouts 2016/ 2017

ppt-Energieberatung schult Azubis in Energieeffizienz

Klimaschutz macht Schule: 20 junge Hessen und Hessinnen aus vier mittelständischen Firmen gingen im Herbst 2016 als Energie-Scouts an den Start. Die Auszubildenden bilden sich in fünf Workshops zu Energiespezialisten weiter. Ihr erworbenes Wissen um Einsparmöglichkeiten fließt in eigene Energieeinsparprojekte. Diese kommen direkt den Unternehmen zugute.

Organisiert wird das Projekt von den IHKs Frankfurt und Offenbach/ Main.ppt-Energieberaterin Melanie Schlepütz vermittelt parallel zur Ausbildung das notwendige Know-how. Sie begleitet den Nachwuchs bis zum Bundesausscheid der „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ im Frühjahr 2017. Gastgeber des ersten Veranstaltung war der Automobilzulieferer GKN Driveline Offenbach.

20. Oktober 2016Supermärkte & Co.: Zweithöchster Energiebedarf unter Nichtwohngebäuden

Fast drei Viertel vom Gebäudebestand des kleinstrukturierten Einzelhandels sind mindestens 40 Jahre alt oder älter. Diese Liegenschaften wurden vor Inkrafttreten der 1. Wärmeschutzverordnung von 1978 erbaut. Laut einer Studie der Deutschen Energie-Agentur (dena) erfüllen nur 4 Prozent neuere Energiestandards gemäß der EnEV. Das heißt: In Geschäften, Tante-Emma-Läden oder Supermärkten besteht ein enormer Nachholebedarf in puncto Energieeffizienz.

Das Branchenmagazin „Der Handel“ veröffentlichte dazu eine Sonderpublikation. ppt-Energieberaterin Melanie Schlepütz verweist darin auf gern Übersehenes, Machbares sowie auf Fördermittel für Unternehmer.

Das Interview finden Sie in der angefügten PDF-Datei auf Seite 11.

12. Oktober 2016In die Jahre gekommen: Öffentliche Gebäude verschleudern Energie

Sporthalle, Bibliothek oder Bürgerhaus: Heizung, Licht und Wasser sind für öffentliche Liegenschaften elementar. Dazu braucht es Energie. Laut des deutschen Städte- und Gemeindebundes bringen die Kommunen jährlich etwa 4,1 Milliarden Euro auf. In Zeiten angespannter Etats gilt es Einsparpotenziale zu finden.

Erfahrungsgemäß erzielen bereits kleine Maßnahmen nennenswerte Wirkung. Optimierte Beleuchtungen, korrekt dimensionierte Umwälzpumpen, richtig abgestimmte Einzelraum-Regelungen - viele Kommunen wissen nicht um Mängel und Möglichkeiten.

Exakt an dieser Stelle werden wir als ppt-Energieberater tätig.

Unsere „Energieberatung für Kommunen“ umfasst:

• energetische Datenerfassung

• ausführliche Schwachstellenanalyse

• Energiecontrolling

• Optimierungsvorschläge

ppt-Energieberatung für Kommunen

Der Bund bezuschusst das Engagement der Städte und Gemeinde. Seit 01. Januar 2016 ist die neue Förderrichtlinie „Energieberatung und Energieeffizienz-Netzwerke für Kommunen und gemeinnützige Organisationen“ in Kraft. Sie läuft unter der Regie der BAFA. Eine Kombination mit KfW-Förderprogrammen ist möglich.

Die Richtlinie forciert die energetische Sanierung veralteter Bausubstanz (kommunaler Gebäude und Abwasseranlagen). Außerdem soll sie die energieeffiziente Errichtung kommunaler bzw. gemeinnütziger Neubauten voranbringen.

Übrigens: Die Energieberatung für energetische Sanierungskonzepte von Nichtwohngebäuden oder für Neubauten von Nichtwohngebäuden wird bis zu 80% der förderfähigen Ausgaben bezuschusst.

21. September 2016Vortrag der ppt-Energieberatung bei der KfW

„Der Weg zum energieeffizienten Unternehmen“: Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) informierte ihre Finanzpartner zu den Programmen „Energieeffizienz“ und „Erneuerbare Energien“. Zur Veranstaltung am 22. Juni 2016 in Bonn war ppt-Energieberaterin Melanie Schlepütz als Expertin eingeladen. In ihrem Vortrag setzte sie die Teilnehmer über Umfang, Inhalt, Aufwand und Möglichkeiten der Energieeffizienzberatung Mittelstand in Kenntnis. Anhand der Referenzen bekamen die Teilnehmer Einblick in die Fachkompetenz und Expertise des Sachverständigen- und Ingenieurbüros für Energieberatung in Frankfurt am Main.

Die Präsentation zum Vortrag „Gewerbliche Energieeffizienz“ mit Details zur Energieberatung Mittelstand, Fördermöglichkeiten und Praxisbeispiele stellen wir Ihnen zur Verfügung. Einfach auf die PDF-Datei klicken!

08. September 2016Peter Paul Thoma ist KfW-Sachverständiger „Altersgerechter Umbau“

Zusätzlich 2,9 Millionen barrierefreie bzw. –arme Wohnungen bis 2030: Die Zahlen zeigen den wachsenden Bedarf an altersgerechtem Wohnraum. Um auf die Demografie akzeptabel zu reagieren, braucht es bis dahin jährlich knapp 200.000 mobilitätsgerechte Einheiten extra. Mit dem Programm „Altersgerecht Umbauen“ unterstützt die bundeseigene Förderbank KfW Maßnahmen zum Barriereabbau bzw. zu mehr Sicherheit. Für Komplettumbauten mit dem Ziel „Altersgerechtes Haus“ muss ein unabhängiger Sachverständiger beauftragt werden.

Peter Paul Thoma verfügt über diese Zusatzqualifikation. Er ist bei der KfW gelistet und zugelassen.

26. August 2016Sanierung nicht auf die lange Bank schieben

Wann ist der Energieberater ein Muss?

Wann ist er eine gute Option?

Wie geht eine Energieberatung vonstatten?

Wie läuft ein Beratungsgespräch ab?

Was kommt danach?

ppt-Expertin Melanie Schlepütz stand den Fragen der KfW Rede und Antwort. Auf dem Portal stellt sie ihre Arbeit, das Prozedere der Energieberatung und Möglichkeiten der staatlichen Unterstützung vor. Das Porträt und Details zu Förderprogrammen finden Sie hier.

19. August 2016Unternehmen haben Nachholbedarf in puncto Energieeffizienz

„Heizungsanlagen, Drucklufttechnik, Beleuchtung, Prozessabläufe – hier werden Potenziale und Einsparmöglichkeiten nicht genutzt.“, lautet das Resümee von ppt-Fachfrau Melanie Schlepütz. Die Energieberaterin für Wohn- und Nichtwohngebäude spricht im Wirtschaftsmagazin „Capital“ von „einem Sanierungsstau“, der in den Betrieben vorzufinden ist. Im Interview geht sie auf Maßnahmen und Fördermöglichkeiten durch die KfW und die BAFA ein.

Wie kleine Schritte bereits Erfolge bringen und welchen Vorteil ein Energiekonzept hat, lesen Sie hier.

11. August 2016ppt-Vortrag auf dem IKZ-Haustechniktag

Am 05./ 06. Juli 2016 fand zum zweiten Mal der IKZ-Haustechniktag in Frankfurt am Main statt. Die Veranstaltung erlebte regen Zuspruch ¬ über 100 Teilnehmer und 12 Referenten waren vor Ort. An beiden Tagen wurde über Aktuelles der TGA/ SHK-Branche diskutiert. Drei Themen waren von besonderer Relevanz: Trinkwasserhygiene, Wohnungslüftung und Brandschutz. Peter Paul Thoma, ausgewiesener Lüftungsexperte und Innungsobermeister, ging in seinem Vortrag intensiv auf die „Kontrollierte Wohnungslüftung –Befeuchtung, Raumkonditionierung, Regelung“ ein.

Sehen Sie sich die dazugehörende Präsentation an. Einfach auf das PDF-Dokument klicken!

05. Juli 2016Energie-Scouts aus Rhein-Main-Gebiet beim Bundesfinale in Berlin dabei

Energie-Scouts GKN Driveline

Von links nach rechts: Azubis der GKN Drivline Offenbach, Luise Riedel (IHK Frankfurt/Main,), Peter Sülzen (IHK Offenbach), Melanie Schlepütz (ppt-Energieberatung) Foto: GKN Driveline Offenbach

Zum zweiten Mal prämierte die Mittelstandinitiative Energiewende und Klimaschutz kluge und praxistaugliche Energieeffizienzprojekte. Am 27./ 28. Juni 2016 wurden in Berlin aus 52 Mannschaften die besten Drei ermittelt. Die hessischen Siegerteams – Azubis des Automobilzulieferers GKN Driveline und des DB Fernverkehrs – waren zum Austausch und zur Auszeichnungsfeier eingeladen.

Das Besondere am Projekt ist, dass sich Auszubildende in Workshops zu Energiespezialisten qualifizieren. Ausgerüstet mit dem Wissen versuchen sie in ihren Unternehmen Einsparpotenziale aufspüren. Die Weiterbildung geschieht unter der Regie der örtlichen Industrie- und Handelskammern. Für die IHK Frankfurt/ Main und Offenbach war ppt-Energieberaterin Melanie Schlepütz als Referentin tätig.

Übrigens: Die Fortbildung zu Energie-Scouts geht in die nächste Runde. Interessierte Azubis oder Unternehmen können sich schon jetzt bewerben. Informationen dazu erteilen die IHK Frankfurt/ Main und Offenbach.

23. Juni 2016Stromverbrauch senken mit energiesparenden Leuchtmitteln

LED, Energiesparlampe oder Halogen? Seit dem Aus der Glühlampe haben Verbraucher die Qual der Auswahl. Verschiedenste Leuchtmittel sind auf dem Markt. Neu ist auch, dass die Lichtstärke nicht mehr in Watt, sondern Lumen angegeben wird. Viele Kunden sind unsicher und tätigen Fehlkäufe.

Damit Sie solche zukünftig vermeiden, hat das Magazin „Haus & Grund“ die ppt-Fachmänner um Auskunft zum Thema „Beleuchtung modernisieren“ gebeten. Peter Paul Thoma und Lutz Soellner erklären die neuen Beleuchtungstechniken, geben Tipps zur Nutzung und zu Aspekten der Energieeinsparung. Im Mai-Heft informieren sie über:

• Lampentypen inklusive Vor- und Nachteile

• Betriebsdauer

• Einsatzgebiete

• Lichtstärke, Lichtfarbe

Alle Daten und Fakten haben wir für Sie als PDF-Datei zusammengestellt. Einfach öffnen und lesen!

13. Juni 2016Schimmel: Wenn das Haus schwitzt

Hohe Luftfeuchte und mangelnde Zirkulation – die schwarzen Flecken bilden sich schnell und unbemerkt. Was tun bei Schimmelbefall? Wie können Eigentümer vorbeugen? Warum braucht Lüftung ein Konzept? Wer hilft? Wer ist wofür zuständig?

Dem komplexen Sachverhalt des Schimmels widmet sich die Mai-Ausgabe des Magazins „Privates Eigentum“. Peter Paul Thoma – Geschäftsführer des Bundesverbandes für Wohnungslüftung e.V. – gibt dazu umfassend Auskunft. Bitte öffnen Sie zum Lesen einfach die PDF-Fassung.

27. Mai 2016Haustechniktag 2016 in Frankfurt Main

Trinkwasserhygiene, Raumklima/ Lüftung, Brandschutz: Diese Aspekte stehen im Mittelpunkt des zweitägigen Fachsymposium der IKZ. Der Haustechniktag findet am 05. Und 06. Juli 2016 statt. Er richtet sich an Architekten, Bauherren, Planer, Fachbetriebe und Baurechtler, die sich auf den neuesten Stand bringen wollen.

Peter Paul Thoma, Obermeister der Innung SHK Frankfurt und Geschäftsführer des Bundesverbandes für Wohnungslüftung e. V., referiert zum Thema „ Kontrollierte Wohnungslüftung: Befeuchtung, Raumkonditionierung, Regelung“. In seinem Vortrag spricht er u. a. die Grenzen der Wohnungslüftungsanlagen an.

Informationen zum Programm, dem Veranstaltungsort und zur Anmeldung finden Sie in der PDF-Datei.

18. Mai 2016Beim Fenstertausch Mindestluftwechsel sicherstellen

Hochdämmende Verglasung sorgt für eine bessere Energiebilanz und bringt mehr Wohnkomfort. Eigentümer sollten beim Einbau neuer Fenster das gesamte Haus im Blick haben. Denn der Fensterwechsel von Alt zu Neu birgt ein Risiko in sich: Schimmel!
In der März-Ausgabe des Magazins "Privates Eigentum" geben die ppt-Experten Peter Paul Thoma und Lutz Soellner Auskunft:

  • über den Sinn der 3-fach-Verglasung
  • die Folgen der Taupunktverschiebung
  • Außendämmung und Lüftungskonzepte und
  • die Förderung durch die KfW

Alle Informationen haben wir für Sie als PDF-Dokument aufbereitet.

19. Februar 2016ppt-Energieberatung schult Energie-Scouts

Fünf Workshops paralell zur Ausbildung

Gibt es Einsparpotentiale im Ausbildungsbetrieb?
Werden bereits Ressourcen geschont?
Wie gelingt es Kollegen dafür zu sensibilisieren?

21 Auszubildende aus vier hessischen Firmen nehmen ihren Ausbildungsbetrieb in puncto Energieeffizienz unter die Lupe. Ihre Weiterbildung geschieht auf Initiative der IHKs Frankfurt und Offenbach/ Main. Sie befähigt die Jugendlichen zur Umsetzung eigener Energieeinsparprojekte.

ppt-Energieberaterin Melanie Schlepütz steht den Azubis als Referentin mit dem nötigen Know-how zur Seite. Deren bestes Projekt nimmt am Bundesausscheid der „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ im Juni 2016 in Berlin teil.

Welche Unternehmen ihren Nachwuchs zu Energie-Scouts qualifizieren lassen, erfahren Sie im Kurzbericht der "Offenbacher Wirtschaft". Einfach auf die PDF-Datei klicken.

05. Februar 2016Experten verweisen auf Risiken der Innenrohrsanierung

Muss ein Komplettaustausch alter Trinkwasserleitungen wirklich sein?

Geht es nicht preiswerter und mit weniger Aufwand?

Nein, so lautet der eindeutige Tenor von Sachverständigen. Sie wurden von FOCUS-Online zum Thema „Wenn Trinkwasserrohre undicht werden: Was taugt die Billig-Lösung?“ befragt. Peter Paul Thoma erklärt im Interview die Gefahr eines Rohrbruchs während der Vorbereitung zur Innenrohrsanierung. Außerdem warnt er vor Legionellenbefall in nicht wärmegedämmten Rohren.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

01. Januar 2016ppt-Energieexperten zu Gast im Hessischen Fernsehen

„Clever heizen – So sparen Sie bares Geld!“ Den Start der Heizsaison nahm der Hessische Rundfunk als Anlass, um über energiesparende Maßnahmen zu informieren. Das Redaktionsteam von„service:zuhause“ begleitete Energieberaterin Melanie Schlepütz beim Einsatz der Wärmebildkamera vor Ort. Peter Paul Thoma gab in der Sendung Tipps, wie bereits kleine Vorkehrungen helfen, den Energieverbrauch zu senken.

Die Aufzeichnung vom 19.10.2015 ist in der Mediathek des Hessischen Rundfunks abrufbar. Zum Video und zur Textversion geht es hier.

09. Juli 2015

Auditpflicht für Nicht-KMU ab 2015

Seit April 2015 ist auf Grundlage der europäischen Energieeffizienz-Richtlinie das neue Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) in Kraft getreten. Nach diesem Gesetz sind alle größeren Unternehmen verpflichtet ein Energieaudit nach DIN 16247-1 bis zum 05.12.2015 durchzuführen.

Betroffen sind größere Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeiter haben. Es betrifft auch Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Mio € und einer Bilanzsumme von mehr als 43 Mio €.

ppt-Energieberatung auditiert Ihr Unternehmen unabhängig und qualifiziert - gelistet in der Energieauditorenliste des BAFA.

Quelle: https://ppt-energieberatung.de/Nachrichten_aus_2016

Zertifizierte PassivhausberaterMitglied in der Ingenieurkammer HessenAusteller von dena-Gütesiegel Energieausweisengelisteter Effizienzhaus-Experte nach dena-StandardMitglied im Landesverband bvs Hessen

Diese Website nutzt unter anderem Cookies, um die Website nutzerfreundlich zu gestalten. Detaillierte Informationen zu den verwendeten Cookies und Technologien finden Sie im Datenschutzhinweis.